Kita, Kinder, Kindergarten, © Sebastian Gollnow - dpa (Symbolbild)

Erzieherinnen sollen Kinder in Lauchringen zum Essen und Schlafen gezwungen haben

Die Kinder mussten bis zum Erbrechen immer weiter essen, so der Vorwurf

Zusammen mit einer Mitarbeiterin soll die Leiterin eines katholischen Kindergartens im Kreis Waldshut Kinder unter massiven Druck gesetzt haben. Dafür haben die beiden beschuldigten Frauen nun ihren Job in der Einrichtung in Lauchringen verloren, das bestätigt am Freitag (07.06.2019) ein Sprecher des Erzbistums Freiburg.

Kirche kündigt Leiterin der Einrichtung und einer Erzieherin

Im Raum steht der Verdacht einer "pädagogisch fragwürdiger Behandlung" der schutzbefohlenen Kinder. In der Stellungnahme heißt es dazu weiter:

Kirchliche Einrichtungen sollen ein sicherer Ort für die der Kirche anvertrauten Menschen, insbesondere Kindern sein.

Die beiden Erzieherinnen mit ihrem mutmaßlichen Handeln gegen dieses kirchliche Leitbild verstoßen haben. In dem Zeitungsbericht ist die Rede davon, dass sie die Kindergartenkinder in mehreren Fällen bis zum Erbrechen zum Essen und auch regelmäßig zum Schlafen gezwungen hätten.

Die zuständige Kirchengemeinde hat sich nach Bekanntwerden des möglichen Zwischenfalls bereits als Träger der Einrichtung bei den betroffenen Familien entschuldigt. Inzwischen hat sich auch die Staatsanwaltschaft in den Fall eingeschaltet. Sie prüft nun, ob den beiden Erzieherinnen auch ein strafrechtlich relenvates Verhalten nachzuweisen ist.

(fw)