EHC Freiburg: Heimsieg gegen Regensburg

Mit 3:2 nach Penaltyschießen hat der EHC Freiburg am Freitagabend gegen den EV Regensburg gewonnen. Die Wölfe begannen stark und hatten über weite Strecken mehr vom Spiel. Einen Durchhänger im Mitteldrittel nutzen die Oberpfälzer dann aber eiskalt aus. Per Doppelschlag gingen sie durch Henry Deuschl und Petr Fical in Führung. Aber Freiburg kämpfte sich zurück ins Spiel: Zunächst traf Michael Schmerda, dann bescherte David Appel dem EHC den Ausgleich. Nur die Entscheidung ließ auf sich warten. Regensburg vergab schließlich beide Penaltys, bei Freiburg verwandelten zunächst Schmerda und dann Patrick Vozar.

Durch den Sieg haben die Wölfe den zweiten Tabellenplatz so gut wie in der Tasche. Einen Punkt noch braucht die Mannschaft von Trainer Leos Sulak aus den verbleibenden drei Spielen, um den Verfolger Bad Tölz abzuschütteln. Geschehen könnte das schon am Sonntag in Erding.