© ADAC

Freiburg: ADAC Südbaden fürchtet keinen Imageverlust

Der ADAC hat durch Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“ negative Schlagzeilen geschrieben. Alfred Haas vom ADAC Südbaden befürchtet trotzdem keinen Imageverlust. Aber die Mitglieder müssten jetzt mit Dienstleistungen überzeugt werden.
Der ADAC zieht Konsequenzen. Als Reaktion auf den Manipulationsskandal um den Autopreis „Gelber Engel“ soll es strukturelle und organisatorische Veränderungen geben. Außerdem wurden umfangreiche Ermittlungen innerhalb des Unternehmens gestartet – sagte Geschäftsführer Karl Obermeier am Mittag auf einer Pressekonferenz. Beim Autopreis „Gelber Engel“, bei dem das Lieblingsauto der Deutschen gekürt wird, waren absichtlich die Teilnehmerzahlen nach oben korrigiert worden.