© benjaminnolte - Fotolia.com

Mannheim: Drei kleine Kinder sterben bei Brand in Mehrfamilienhaus

Bei einem Brand in der Mannheimer Innenstadt sind in der Wohnung eines Mehrfamilienhauses drei kleine Kinder, zwei Jungen und ein Mädchen im Alter zwischen zwei und sieben Jahren, ums Leben gekommen. Der Brand war in einer Wohnung im dritten Obergeschoss ausgebrochen, Nachbarn hatten bereits gewaltsam die Türe geöffnet. Zwei Kinder wurden zunächst von zwei Polizeibeamten reanimiert und nach dem Eintreffen der Rettungskräfte zur weiteren medizinischen Versorgung zusammen mit der Mutter in deren Obhut übergeben. Ein drittes Kind konnte aufgrund der starken Rauchentwicklung erst später von der Feuerwehr geborgen werden.
Die Wiederbelebungsversuche bei den Kindern mussten erfolglos abgebrochen werden. Zwei Kinder erlagen noch am Brandort ihren Rauchgasvergiftungen, ein Kind verstarb im Krankenhaus. Die Mutter stand unter Schock und musste betreut werden. Ein Polizeibeamter und fünf Anwohner erlitten leichte Rauchgasvergiftungen und mussten ärztliche Hilfe in Anspruch nehmen. Die 34 Bewohner des Hauses wurden zunächst alle evakuiert und in einem Bus untergebracht. Nachdem es den Polizeibeamten gelang, den Brand mit zwei Feuerlöschern einzudämmen, konnte die Feuerwehr das Feuer schnell löschen und anschließend das Gebäude entlüften. Zur Betreuung der Evakuierten und der Mutter wurden durch die Feuerwehr zwei Notfallseelsorger hinzugezogen. Die Bewohner in den unteren Stockwerken konnten schließlich wieder in ihre Wohnungen zurückkehren. Um die Unterbringung der Anwohner im 3. und 4. Obergeschoss  sorgt sich die Stadt Mannheim.
Nach den bisherigen Erkenntnissen gibt es keinerlei Hinweise auf Brandstiftung, das Feuer war innerhalb der Wohnung ausgebrochen. Die Brandursache ist noch ungeklärt, die Beamten der Kriminalpolizeidirektion haben noch in der Nacht die Ermittlungen aufgenommen. Die Höhe des entstandenen Sachschadens steht derzeit noch nicht fest.