© Christian Müller - Fotolia.com

Deutscher Wetterdienst warnt vor starkem Unwetter in Südbaden

Update 31. März 2015

Einen aktuellen Bericht zur Lage in Deutschland und Südbaden finden Sie hier.

 

Warnung von Montag:

Wer in Südbaden in der unmittelbaren Nähe von Gewässern lebt, sollte den Wasserstand in den nächsten Tagen besser im Auge behalten: Der Deutsche Wetterdienst hat für Baden-Württemberg eine amtliche Unwetterwarnung herausgegeben (siehe Video, ab 01:20). Derzufolge soll es gerade bei uns und am Bodensee ab Sonntagabend bis einschließlich Mittwoch fast komplett durchregnen. In einzelnen Regionen erwarten die Meteorologen dabei dann große Regenmengen von zunächst zu 100 und später sogar 120 Liter pro Quadratmeter.

 

Die können dann selbst bei sonst kleinen Bächen und Weihern zu starkem Hochwasser führen. Außerdem drohen Erdrutsche und überflutete Straßen. Insgesamt soll die Region aber einigermaßen glimpflich davonkommen: Weil es dieses Frühjahr bislang wenig geregnet hat, kann der Boden noch relativ viel Wasser aufnehmen, sagen uns die Experten.

 

Gerade im Südschwarzwald und in der Rheinebene ist es zur Wochenmitte hin trotzdem wahrscheinlich, dass manche Flüsse über die Ufer treten, sagen die Experten. Dort toben bereits in der Nacht auf Montag schwere Sturmböen mit Geschwindigkeiten von über 100 Kilometern pro Stunde, die oberhalb von 1000 Metern sogar zu noch kräftigeren Orkanböen werden können.

 

Gerade Autofahrer sollten dort wegen der Gefahr von herunterfallenden Ästen unnötige Wegstrecken vermeiden. Bei uns hat es bislang noch keine größeren Sturmschäden gegeben. Es blieb bei einzelnen umgestürzten Bäumen und Bauzäunen. Die Rettungskräfte bereiten sich vorsorglich auf drei einsatzreiche Tage vor. Ab Donnerstag sollen Sturm und Regen dann langsam wieder nachlassen.

 

Doch nicht nur in Südbaden macht sich das Wetter bemerkbar: Bahnreisende müssen am Montag auf den Hauptstrecken im Norden und Osten Deutschlands mit Verspätungen rechnen. Grund sind Sturmschäden in Brandenburg und Niedersachsen. Betroffen sind derzeit vor allem die ICE- und IC-Verbindungen zwischen Hamburg und Hannover sowie zwischen Berlin und Wolfsburg.

 

 

Falls Sie jedoch übertretende Flüsse, umgestürzte Bäume oder Handrutsche in Südbaden erleben, helfen Sie uns bitte dabei, andere zu warnen und teilen Sie Ihre Beobachtung mit uns auf Facebook, Twitter oder mit per E-Mail an die Redaktion - ganz egal ob als reiner Hinweis, als Foto oder kurzes Video.