Bundesgerichtshof, Karlsruhe, Polizei, Razzia, Rechtsextremismus, © Uli Deck - dpa

17 Wohnungen in Baden wegen Verdachts auf Kinderpornografie durchsucht

Kein direkter Zusammenhang zwischen den einzelnen Tatvorwürfen

17 Wohnungen in Freiburg sowie den Landkreisen Breisgau-Hochschwarzwald und Emmendingen hat die Polizei gestern durchsucht – wegen des Verdachts auf Besitz und Verbreitung von Kinderpornografie. Insgesamt 66 Datenträger der zwischen 19 und 54 Jahre alten Tatverdächtigen wurden sichergestellt und werden aktuell ausgewertet. Festnahmen gab es noch nicht.

Die Beschuldigten werden verdächtigt, das Material vor allem über Messenger-Dienste wie WhatsApp und Social Media Plattformen wie Facebook, Instagram und Snapchat verbreitet zu haben. Die einzelnen Ermittlungsverfahren stehen in keinem direkten Zusammenhang zueinander, so die Ermittler.

(br)