Freiburg: Statements zum geplanten Stadionneubau des SC Freiburg

Vom Finanzkonzept bis zur Lärmproblematik

Ein Fußballspiel dauert 90 Minuten, plus Nachspielzeit. Ungefähr genau so lange hat die Podiumsdiskussion in der Messe Freiburg zum bevorstehenden Bürgerentscheid für ein neues Stadion für den Sportclub Freiburg am Standort Wolfswinkel gedauert. Zuvor hatte die interessierte Freiburger Bevölkerung ab 16 Uhr die Gelegenheit sich an Infoständen im Foyer der Messe über Themenschwerpunkte wie Finanzierung, Standortsuche, Lärmbelastung oder Umweltfragen Antworten zu holen.

 

Stadtvertreter eröffnen Podiumsdiskussion 

Die Podiumsdiskussion wird von Freiburgs Oberbürgermeister Dieter Salomon eröffnet. In seiner Rede erläutert Salomon die Notwendigkeit eines Stadionneubaus für den Sportclub Freiburg. Der Standort Wolfswinkel sei dabei, nach Untersuchung aller möglichen Standorte auf der Gemarkung Freiburgs, der einzig mögliche. Ihm anschließend spricht zuerst Freiburgs Baubürgermeister Martin Haag, der noch einmal bekräftigt, dass aus baurechtlicher Sicht, wie auch aus ökonomischen Gesichtspunkten ein Ausbau am bisher bestehenden Standort an der Schwarzwaldstraße nicht in Frage komme. Otto Neideck rundet schließlich die Runde der Stadtoberen ab, in dem er noch einmal das Finanzierungskonzept für Stadion und Infrastruktur schildert.