Freiburg: Kunstfälscher Beltracchi spricht bei TV Südbaden

Der bekannte verurteilte Kunstfälscher Wolfgang Beltracchi spricht zusammen mit seiner Frau Helene beim SüdbadenTalk auf TV Südbaden über seine umstrittenen Taten. Der malerisch begabte Lebenskünstler Beltracchi hatte über Jahre hinweg die Werke bedeutender Künstler wie Max Ernst, Max Pechstein samt Signatur nachgebildet und sie als Originale ausgegeben – etwa um sie gewinnbringend an Galerien zu verkaufen. In den internationalen Handel brachte die Werke dabei seine Ehefrau. Schätzungsweise sollen ihnen die illegalen Fälschungen auf diese Art zwischen 16 und 30 Millionen Euro eingebracht haben. Das Geld sei inzwischen aber nicht mehr da, nach eigenen Angaben haben die Beltracchis Privatinsolvenz angemeldet. Es existieren keine genaue Zahlen darüber, wie viele seiner Fälschungen noch im Umlauf sind, insgesamt soll es sich wohl um rund 300 Kunstwerke gehandelt haben. 2005 hatte das paar unter anderem für 5 Millionen Euro eine Villa im Freiburger Stadtteil Herdern erstanden, in der die Polizei sie auch drei Jahre später festgenommen hat. In einem der größten Kunstfälscherprozesse seit dem Zweiten Weltkrieg sprachen die Richter Beltracchi des gewerbsmäßigen Bandenbetrugs schuldig und verurteilten ihn im Oktober 2011 zu insgesamt sechs Jahren Haft. Die Behörden waren dem Fälscherpaar durch ein falsches Weiß auf die Schliche gekommen, das zur Entstehungszeit des Originalbildes noch gar nicht existierte. Moderator Stefan Pawellek hat Wolfgang Beltracchi während eines Freigang-Aufenthalts in Freiburg getroffen und ihn zusammen mit seiner Frau im Studio interviewt.