Yanny, Laurel, Verhörer, © Pixabay (Symbolbild)

Yanny oder Laurel? Über diesen Namens-Verhörer streitet sich das halbe Internet

Das Foto eines Abendkleides, das manche Menschen als blau-schwarz und andere als weiß-gold sehen, hatte im Netz ein Millionenpublikum erreicht.

Bisher kannte man solche Sinnestäuschungen vor allen Dingen über optische Reize. Was nun die amerikanische Video-Bloggerin Cloe Feldmann auf ihrem Twitter-Account ins Netz gestellt hat, lässt bei vielen die Ohren klingeln. Zu hören ist dort ein kurzer Tonschnipsel einer Computerstimme, die einen Namen ausspricht.

Doch welchen, da gehen die Meinungen bei den Hörern komplett auseinander. Die einen hören ein klares "Laurel", die anderen sind davon überzeugt dass da der Name "Yanny" fällt.

Hier den Selbst-Test machen: Hören Sie "Laurel" oder "Yanny"?

Wie das sein kann, darüber zerbrechen sich sogar Wissenschaftler inzwischen den Kopf. Ein weit verbreiterer Erklärungsansatz ist, dass Menschen bestimmte Tonfrequenzen verschieden wahrnehmen.

Alle, die in der kurzen Aufnahme den Namen "Yanny" erkennen, nehmen den Frequenzbereich von bis zu 20 Kilohertz stärker wahr als andere. Andere glauben, dass es ganz allgemein mit unterschiedlichen Basstiefen in der Computerstimme zu tun hat.

Unterschiedliche Basstiefen bzw. Frequenzhöhen?

Im Internet haben sich verschiedene Nutzer bereits die Mühe gemacht und die Sounddatei einmal nachbearbeitet. So sollen dann alle die Möglichkeit bekommen, beide Varianten des Namens zu hören, so wie es das andere Lager ansonsten wahrnimmt.

(fw)