Ed Sheeran, © Christie Goodwyn - Atlantic Records

Hat Ed Sheeran bei Soul-Legende Marvin Gaye abgekupfert?

Schon wieder muss sich der britische Songwriter wegen neuer Plagiatsvorwürfe verantworten

Diesmal geht es um einen Erfolgstitel, der seit 2014 in mindestens elf Ländern an der Spitze der Charts stand. Sogar einen Grammy hat er damit gewonnen. Angeblich soll Ed Sheeran seinen Song "Thinking out loud" abgekupfert haben - und zwar bei keinem Geringeren als bei der verstorbenen Soul-Legende Marvin Gaye. Konkret geht es um dessen Welthit "Let's get it on" von 1973. Er soll gravierende Ähnlichkeiten zu Sheerans Lied aufweisen, finden zumindest die Hinterbliebenen des ebenfalls verstorbenen Komponisten der 70er-Platte. Sie haben am Dienstag in New York eine Klage gegen Sheeran eingereicht.

Zweite Klage innerhalb weniger Monate

Erst vor zwei Monaten hatten zwei Songwriter ihn bereits auf fast 18 Millionen Euro Schadensersatz verklagt. Sie werfen ihm vor, sich für den Refrain und 39 anderen Noten seines bisher größten Hits "Photograph" bei einem ihrer Lieder bedient zu haben. Bisher hatte sich weder Sheeran selbst noch seine Plattenfirma zu dem laufenden Rechtsstreit geäußert. Auch zum neuen Fall um den Marvin-Gaye-Titel gibt es bisher kein offizielles Statement. Tatsächlich hören sich beide Songs aber überraschend ähnlich an. Auf YouTube findet man sogar eine zusammengemischte Version, in denen beide Lieder nachträglich zu einem einzigen verbunden wurden: